Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.





No products in the cart.

Kaffee des Monats März

Kaffee des Monats März

Bali Kintamami



!!! AUSVERKAUFT !!!



Herkunft: Bali (Region Kintamami im Bezirk Bangli)

Anbauhöhe: 1200 bis 1600 m

Erntezeit: November bis März

Aufbereitung: Handlese, nasse Aufbereitung

Geschmack: Angenehm weiches Mundgefühl mit schokoladigem Abgang. Feines Aroma von Walnuss und Karamell.

Optimale Zubereitung:



Filterkaffeestempelkanne


Nicht auf Lager

7,90 €
Inkl. 7% USt., zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 3-4 Tage

Kaufen

Bali Kintamami

Vor mehr als 20 Jahren legte ein Vulkanausbruch den Kaffeeanbau im Hochland von Kintamani auf Bali regelrecht lahm.
Die Kaffee-Plantagen wurden größtenteils zerstört und blieben über viele Jahre unbewirtschaftet, sodass Arabica-Bohnen aus Bali für lange Zeit kaum und wenn nur in geringer Qualität zu bekommen waren.
Erst mit einer von der Regierung unterstützten Kampagne konnte die Aufforstung wieder angeschoben werden.
Um die in der Folgezeit erreichten Standards der mittlerweile wieder hochklassigen Kaffees zu sichern und auch wirtschaftlich daraus Nutzen ziehen zu können, wurde Arabica-Kaffee aus dem Kintamani-Hochland 2008 als Kintamani Bali kopi arabika zur ersten geschützten geographischen Herkunftsangabe Indonesiens.

Gelegen im nördlichen Bergland der Insel, ist die Region um Kintamani im Bezirk Bangli geprägt vom Vulkan Gunung Batur.
Auf einer Höhe von 1.200 bis 1.600 Metern gedeihen die Kaffeebüsche zwar überwiegend in Monokulturen, typisch für die Plantagen ist inzwischen allerdings, dass verschiedene Baumarten zwischen die Kaffeebüsche gepflanzt werden, um deren schattenspendende Wirkung auszunutzen.
Dies kommt auch dem Kaffeegenuss unmittelbar zugute: Insbesondere die häufig verwendeten Tangerinen- und Orangenbäume tragen zum charakteristischen, fruchtigen Aroma des Kaffees Bali Kintamani bei.
Auf der Hochebene von Kintamani wird auf rund 12.000 Hektar von Kleinbauern Anbau betrieben.
Die meisten Plantagen haben sich zu sogenannten Subaks (Genossenschaften) zusammengeschlossen.
In den Subaks gelten strikte hinduistische Regeln, sodass dieser Kaffee garantiert im Einklang mit der Natur kultiviert wird. Düngung und Schädlingsbekämpfung erfolgen ausschließlich mit völlig natürlichen Mitteln.

Der frisch aufgebrühte Kaffee ist mild, weich und vollmundig mit einer Walnuss – Note.