Bester Kaffee für French Press

Kaffee Dosierung
25. März 2021
Kaffee Geschichte
1. April 2021
parallax background

Bester Kaffee für French Press

French Press Kaffee gehört seit Jahrzehnten zu einer der beliebtesten Zubereitungsmethoden. Mit der French Press können Sie nicht nur leckeren Kaffee selber machen. Das Gerät ist einfach zu bedienen und zu reinigen. Alles über den besten Kaffee für die French Press und die optimale Zubereitung erfahren Sie in dem folgenden Artikel.

Was ist besonders an dem Kaffee aus der French Press?

Mit der Zubereitung des Kaffees in der French Press gehen viele Vorteile einher. So benötigen Sie für die French Press Kaffeekanne keine externe Stromquelle und nicht viel Zubehör. Die Benutzung und Reinigung ist kinderleicht. Im Vergleich zu anderen Maschinen gibt es die French Press in unterschiedlichsten Formen, Varianten und Größen. So orientieren sich die Hersteller an den individuellen Bedingungen der Kaffeetrinker. Der French Press Kaffee ist gekennzeichnet durch seinen vollen Körper. Das liegt daran, dass der Kaffee in dem Metallsieb Öle und Fette enthält, die Sie nicht herausfiltern. Eine Filtration dieser Öle und Fette geschieht nur, wenn Sie einen Kaffeefilter in der Extraktion einsetzen. Das ist auch ein Grund, warum der Kaffee aus der French Press je nach Röstung aromatischer ist und besonders intensiv schmeckt. Sie sollten aber unbedingt darauf achten, die geeigneten Kaffeebohnen für die French Press zu verwenden. Es gibt besondere Sorten, die für diese Zubereitungsvariante entwickelt wurden und die Kaffeezubereitung so aromatisch wie möglich macht. Hier ist ein Artikel für den Perfekten Kaffee-Mahlgrad.

Tipp: Verwenden Sie am besten kräftig gerösteten und säurearmen Kaffee für den Vollautomaten und ausgesuchte Kaffeebohnen für die French Press.

Eine helle Röstung braucht eine längere Extraktion, damit sich die Aromen aus den Bohnen lösen. Die Bohnen in der hellen Röstung sind sogar sehr hart. Das kann zum Beispiel den Vollautomaten verstopfen. Zu den kräftigen Röstungen gehören die Bohnen mit einem hohen Robusta-Anteil. Sie sind mit einem vollen Körper gekennzeichnet. Achten Sie unbedingt auf den richtigen Mahlgrad. Entscheiden Sie für die richtige Dosierung und Intensität des Kaffees. Sie finden direkt auf der Verpackung weitere Hinweise sowie einen Tipp vom Hersteller, wozu diese Kaffeesorten passen.

Welche French Press passt zu mir?

Auch wenn die French Press viele Namen hat, steht hinter der Kaffee-Presse, Stempelkanne und Chambon dasselbe Prinzip. Die Zubereitungsart gelingt in wenigen Augenblicken und stellt an den Kaffeetrinker keine großen Herausforderungen. Die meisten French Press ähneln sich im Aufbau. Sie bestehen aus einem Gestell, einem Stempel und einem Glasbehälter. An dem Ende des Stempels befindet sich ein Metallsieb, das ist der Filter für die Kaffeezubereitung. Hier finden Sie mehr zur optimalen Dosierung

Die größten Unterschiede im French Press Kaffee entfallen auf den Stempel und das Gestell, dass entweder aus Plastik oder aus Metall besteht. Metall gilt als qualitätsvoller. Das Material macht die French Press Kanne robuster und langlebiger. Auch im Aufbau unterscheidet sich die Kaffeezubereitung der French Press. Im besten Fall lassen sich die Einzelteile auseinanderbauen und so einfacher reinigen. Zumeist müssen Sie nur eine kleine Schraube lösen. Ebenso positiv zu bewerten ist eine fast versiegelte Verbindung, Sie verbessert den Hygienestandard.

Die French Press Hersteller

Wollen Sie sich nun ihre eigene French Press Kanne kaufen, um Ihren Kaffee zu kochen? Dann werden Sie verblüfft sein, wie vielfältig die Stempelkanne aussehen kann. Es gibt also mehrere Versionen schon zu einem sehr kleinen Preis. Doch bei den günstigsten Stempelkannen können Sie nicht davon ausgehen, dass diese über Jahre hinweg robust halten und zuverlässig ihre Dienste tun. Gleichzeitig soll das aber auch nicht bedeuten, dass Sie unbedingt viel Geld in eine neue Kaf

feekanne investieren müssen. Eine vernünftige Qualität sollten die French Press Stempelkanne aus Glas mit Metallelementen haben.

Einer der Pioniere der French Press Branche ist Bodum. Der Hersteller Bodum hat wenn nicht sogar die berühmteste Pressstempelkanne hergestellt und setzt bis heute auf das simple und formschöne Design. Bodum verzichtet auf Extras und fokussiert sich auf die besondere Kaffee Zubereitung. Hier dürfte der Kaffee aus der French Press aromatisch, vollmundig und charakteristisch zugleich schmecken. Auch wenn die Qualität der Bodum Kanne bis heute unbestritten ist, müssen Sie dafür etwas tiefer in den Geldbeutel greifen.

Welche Kaffeebohnen für die French Press?

Eigentlich gibt es gar keinen perfekten Kaffee für die French Press, der Kaffee-Geschmack ist viel zu vielschichtig. Sie sollten sich in jedem Fall für hochwertige Kaffeesorten entscheiden. Schließlich geht der Geschmack ungefiltert direkt in die French Press. Am Ende muss jeder selbst testen, welchen Kaffee Sie für die French Press einsetzen. Grundsätzlich sollten Sie frische Kaffeebohnen kaufen und diese direkt in die Kanne geben. Mahlen Sie niemals die Kaffeebohnen auf Vorrat. Sie verlieren viel zu schnell Ihr Aroma. Im Supermarkt gibt es diverse Kaffeesorten, die meisten sind aber industriell geröstet per Heißluft. Das Röstverfahren der Kaffeebohnen in der Röstung ist zwar viel günstiger, es unterdrückt gleichzeitig aber die komplexen Aromen. Eigentlich entwickeln die Kaffeesorten ihren vollen Geschmack erst nach einer langen und schonenden Röstung, die ungefähr 20 Minuten dauert. Was dann entsteht ist hochwertiger Kaffee, den sie heute zumeist nur bei den ausgesuchten Kaffeemanufakturen und kleinen Röstereien bekommen.

Kaufen Sie ausschließlich frischen Kaffee. Der Kaffee schmeckt am besten 4-8 Wochen nach der Röstung. Dennoch geben viele Hersteller auf der Verpackung der Kaffeesorten eine Haltbarkeit von bis zu 2 Jahren an. In dieser Zeit sollten die Kaffeebohnen nicht verderben. Sie verlieren aber an Qualität. Einen hervorragenden French Press Kaffee kochen Sie nur aus hochwertigem und frischem Röstkaffee.

Am besten mahlen Sie die Kaffeebohnen immer frisch, so schmeckt auch der Kaffee aus der French Press gleich viel besser. Die Kaffeesorten müssen also hohe Anforderungen erfüllen, um ihr volles Aroma zu entfalten und auch dem Geschmack der Kaffeetrinker gerecht zu werden. Grundsätzlich können Sie mit einem hochwertigen und schonend gerösteten Kaffee nichts falsch machen. Schlussendlich entscheidet nur der persönliche Geschmack, welche Kaffeesorten am besten zu Ihrer French Press passen.

Wie koche ich den besten Kaffee mit der French Press?

Auch wenn es gar nicht schwer ist, French Press Kaffee selbst herzustellen, wollen wir an dieser Stelle eine kurze Anleitung zur Kaffeezubereitung folgen lassen.

1. Wählen Sie den Mahlgrad für die French Press möglichst grob. So entsteht aus den Kaffeebohnen ein ideales Kaffeepulver mit einer entsprechend groben Struktur, die dem groben Meersalz ähnelt. Dadurch begünstigen Sie bei allen Kaffeesorten eine langsamere Extraktion. Der Kaffee aus der French Press soll so weniger bitter schmecken. Bestenfalls verwenden Sie eine Kaffeemühle mit einem Kegel- oder einem Scheibenmahlwerk.

2. Sie verwenden für die Zubereitung in der French Press 70 g Kaffee auf 1 l Wasser. Vor der Benutzung spülen Sie die Glaskanne mit etwas heißem Wasser aus, so können Sie das Glas vorwärmen und besser auf das Kaffeepulver der Kaffeebohnen vorbereiten. Sie entfernen auf diese Weise den fremden Geschmack und sorgen dafür, dass die Kaffeetemperatur möglichst konstant bleibt. Andernfalls könnte der Kaffee aus der French Press zu schnell auskühlen und an Aroma verlieren.

3. Hat das Wasser erst einmal gekocht, bleibt es noch für weitere 2 Minuten stehen. Alternativ geben Sie einen Schuss kaltes Wasser dazu oder kontrollieren die Temperatur mit einem Küchenthermometer. Die perfekte Temperatur für die French Press liegt bei 92 °C bis 95 °C. Gießen Sie das Wasser zügig in die Kanne auf das Kaffeemehl. Die optimale Zeit für die Zubereitung der Kaffeesorten in der French Press liegt bei 4 Minuten. Sie sollten hier genau vorgehen und auf die Uhr schauen. Wenn Sie das heiße Wasser zu lang im Kaffeepulver lassen, riskieren Sie eine Überextraktion, der Kaffee wird dann sehr bitter oder viel zu dünn und wässrig.

4. Nachdem Sie das Wasser auf die frisch gemahlenen Kaffeebohnen gegossen haben, rühren Sie das Ganze mit einem Löffel durch, damit sich die Aromen perfekt herauslösen. Dann setzen Sie den Deckel auf und drücken ihn leicht herunter. Das metallene Sieb dehnt sich aus und kann sich bereits vorwärmen.

5. Sind die 4 Minuten vergangen, drücken Sie den Siebstempel vollständig herunter. Gehen Sie hier sorgfältig und gleichmäßig mit der Kaffee-Presse vor. Unabhängig von der jeweiligen Kaffeesorte sollten ein ausgeglichenes Aroma und ein voller Körper gelingen.

6. Direkt nach der Zubereitung der French Press sollten Sie den Kaffee ausschenken oder in ein anderes Glasgefäß füllen. Andernfalls wird er mit jeder Minute in der Kanne bitterer. Spülen Sie die Kaffeepresse unter fließendem Wasser direkt ab, damit keine Bohnenreste darin haften bleiben.

Wollen Sie den Geschmack der Kaffeesorten für die French Press verfeinern, schöpfen Sie vor dem Pressen die Kruste auf der Oberfläche der Bohnen ab. Durch dieses Abschöpfen der Kaffeekrone verhindern Sie ein Hervortreten des starken Kaffee-Geschmacks und Sie erhalten die fruchtigen Anteile.

Wie schmecken die Kaffeebohnen aus der French Press

Grundsätzlich schmeckt der Kaffee aus der French Press geschmacksintensiver. Er hat einen vollen Körper und sollte von daher aber nur aus hochwertigen Kaffeebohnen gewonnen werden. Sie dürfen sich bei den besten Kaffeebohnen für die French Press nach Ihrem persönlichen Geschmack entscheiden. Mögen Sie lieber einen milden Kaffee, eignen sich dafür 100 % Arabica Kaffeebohnen. Aus einer Mischung aus Arabica und Robusta Kaffeebohnen entsteht ein starker Wachmacher mit sehr viel Power und einem intensiven Aroma. Hier ist ein sehr schokoladiger Kaffee für Ihre French Press

Viele kleine Röstereien und unsere Kaffeemanufaktur bringen gute Kaffeebohnen heraus. Wir verwenden nämlich das Langzeitverfahren in der Röstung und erhalten damit die hochwertigen und zugleich empfindlichen Aromen für die Kaffeemaschine. In den Supermärkten gibt es auch Kaffeebohnen speziell für die French Press. Sie selbst sollten ein paar Tests durchführen, um sich selbst vom Geschmack und der Intensität der Kaffeebohnen zu überzeugen.

In jedem Fall ist der frische Kaffee aus der French Press immer aromatisch. Kaffeebohnen verderben im Vergleich zum Kaffeepulver zwar nicht so schnell. Sie sollten aber auch nicht mehr als ein Jahr aufbewahrt werden. Schließlich geht es Ihnen in erster Linie um den aromatischen Genuss des Kaffees. Da kommt es auf eine sachgerechte Lagerung, Verarbeitung, Röstung und eine hochwertige Qualität an. Nur dann hält der Kaffee aus der French Press das, was er auf den ersten Blick und Duft verspricht.

Unabhängig von den Zubereitungsmethoden in dem Vollautomaten, dem Kaffeebereiter oder der Kaffee-Presse gibt es unterschiedliche Aromen, die wiederum die Kaffeebohnen und das Kaffeepulver dominieren. So schmeckt zum Beispiel ein Kaffee nach Schokolade, süß und vollmundig, während der nächste komplex und fruchtig anmutet. Darüber hinaus haben Kaffeebohnen auch ein ausgewogen mildes und nussiges Aroma. Nicht zuletzt die entkoffeinierten Kaffees punkten mit einem reichhaltigen und komplexen Körper, der niemals zulasten des Koffeingehalts geht. Vielleicht setzen Sie sich mit dem Röstverfahren und dem Herstellungsprozess des Kaffees einmal detaillierter auseinander. Dieser Kaffee schmeckt seht fruchtig in der Stampelkanne

So erfahren Sie auch, wie Ihr Lieblingskaffee entstanden ist und ob er sich überhaupt für die French Press zu Hause eignet. Im Prinzip gehen Sie nicht einfach nur auf Nummer sicher, wenn Sie einen Kaffee auswählen, der einen hohen Preis hat. Teure Kaffeebohnen müssen nicht unbedingt auch die besten sein. Achten Sie auf ein gleichmäßiges und unbeschädigtes Aussehen der Bohnen unabhängig von den Kaffeesorten. Sie sollte nicht beschädigt sein, so können Sie frisch für die Pressstempelkanne gemahlen werden. Im Brühvorgang ist es wichtig, Sich ausreichend Zeit beim Kaffee kochen und in der Zubereitung zu lassen. Mit ein paar Tricks geben Ihnen die Handgriffe bald problemlos von der Hand.

Die Kaffeebohnen für Espresso und French Press

Grundsätzlich entscheiden die Kunden selbst, was in die Tasse kommen. Im Vergleich zu den Kaffeekapseln benötigen Sie bei der French Press eigentlich kaum Zubehör. Eigentlich sind alle Bohnen für diesen Kaffeezubereiter beziehungsweise die Pressstempelkanne geeignet. Weder in einer Kapsel noch in einem Paket verpackt oder in einem Filter muss der Kaffee gebrüht werden. So gibt es viele, die eine Stempelkanne zuhause haben. Doch auch eine French Press kommt schnell an die Grenzen, wenn es um die Sortenvielfalt der Kaffees geht. Zumeist können Sie einen einfachen Kaffee aufbrühen, aber keinen Cappuccino, Latte Macchiato oder Espresso kochen. Insbesondere für den Espresso benötigen Sie eine bestimmte Siebträgermaschine, die einen entsprechend hohen Druck aufbaut. Im Vergleich dazu mahlen Sie die Kaffeebohnen für den Espresso deutlich feiner als für den French Press Kaffee.

Alternativ dazu können Sie auch mit einem Handfilter mit dem frischen Kaffeepulver den Kaffee durch einen Filter aufbrühen. Das Ganze dürfte nicht viel länger dauern und bietet in sich den Vorteil, die Öle und Fette aus dem Kaffee herauszufiltern. Zudem kann der fertige Kaffee später auch in der Kaffeekanne bleiben und muss nicht noch einmal umgefüllt werden. Für die Bohne stellt sich dabei aber keinen Unterschied heraus.

Die French Press kommt, wie der Name ist vermuten lässt, aus Frankreich und meint eine der ursprünglichen Varianten, wie Sie sich in wenigen Augenblicken einen Kaffee zubereiten. Eigentlich gibt es die French Press zum günstigen Preis. Sie müssen kein Vorwissen oder Know-how mitbringen und können sich direkt unkompliziert überall auch ohne Stromanschluss Ihren French Press Kaffee kochen.

Kaffee kochen ohne Maschine funktioniert wunderbar, wenn Sie die passenden Kaffeebohnen auswählen. Die immersive Methode eignet sich für Einsteiger. Über die Auswahl Ihres Kaffees behalten Sie die volle Kontrolle über den Kaffeegenuss. Wenn Sie die Tipps der Profis befolgen, können Sie sich über die aromatischen Ergebnisse der Maschine freuen, ohne viel Geld dafür auszugeben. Demnach liegen die Kaffeebohnen die vorhandenen Aromastoffe fest. Sie sollten die Bohnen mit einer feinen Waage exakt justieren. Im besten Fall haben Sie eine Kaffeemühle zu Hause, mit der Sie den jeweiligen Mahlgrad exakt einstellen. Überwachen Sie mit Blick auf die eigene Uhr die Brühzeit, andernfalls wird der Kaffee zu bitter.

Im Prinzip gibt es unter den Kaffeebohnen unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Die Qualität steht in Verbindung mit der Röstung, der Lagerung und dem Zustand der Bohne.

Die Bodum French Press

Bodum - Die Mission ist einfach und schlicht. Gemäß der Unternehmenswerte bietet Bodum seit vielen Jahren smarte Kaffee- und Teelösungen. Alle Produkte folgen dem Motto: Form folgt Funktion. Die Geschichte von Bodum hat nicht mit der Pressstempelkanne, sondern mit einem Unternehmen in Kopenhagen 1944 angefangen. Unternehmensgründer Peter Bodum importierte Glaswaren ursprünglich nach Dänemark und hatte auf seinen Reisen eine Vakuum Kaffeemaschine gesehen. Der Geschmack und das Design beeindruckten ihn dermaßen, dass er versuchte dies in seinem Unternehmen nach zu stellen.

Sein Ziel war es, ein Design zu entwickeln, dass sich jeder leisten kann. So produzierte die Firma Bodum erstmals in den 1950er Jahren die erste Vakuum Kaffeemaschine mit Namen Mocca. 1958 folgte bei Bodum die Vakuum Kaffeemaschine Santos. Dieses Modell konnte sich auch auf dem internationalen Markt etablieren. So sicherte sich Bodum weltweites Ansehen und wurde über die Jahre zu einem der wichtigsten Hersteller von Kaffeemaschinen. Noch heute ist Bodum eine anerkannte Marke und zugleich ein Familien-Unternehmen. In den Kaffee-Kannen kommen alle Geschmacksrichtungen zur vollen Entfaltung. Zudem haben Sie die Möglichkeit, bei nahezu allen Modellen aromatischen und vollmundigen Kaffee in wenigen Augenblicken zu kochen.

Haben Sie Fragen zur French Press, den Kaffeebohnen oder zu der Kaffeemanufaktur? Mit Ihrer E-Mail Adresse können Sie problemlos Kontakt zum Kunden-Support aufnehmen und sich über die Kaffeebohnen und den Röstgrad bei allen Modellen und Methoden informieren.

Was ist beim Wasser beachten in der Kaffeezubereitung?

Nicht nur die Kaffeebohnen und der Filter haben eine alles entscheidende Bedeutung, wenn es um den vollmundigen Genuss von Kaffee geht. Bei jedem Modell sollten Sie auch auf das Wasser achten. Zum einen ist die richtige Temperatur des Wassers wichtig, die zwischen 92 °C und 95 °C liegt. Wer zu Hause kein Thermometer hat, stellt das kochende Wasser danach aus und wartet ein bis 2 Minuten, dann dürfte das Wasser die richtige Temperatur haben. Lassen Sie das Wasser zu heiß werden und füllen Sie es danach in die Stempelkanne, ist das Ergebnis ein bitterer und verbrannter Kaffee. Im Vergleich dazu müssen Sie beim Vollautomaten einfach nur das kalte Wasser einfüllen.

Häufig wird ein Glas stilles Wasser zum Kaffee gereicht. Es gibt eine Annahme, dass Kaffee die verstärkte Bildung der Magensäure ankurbelt, was sie mit einem Glas Wasser entgegenwirken. Zudem soll Koffein eine starke harntreibende Wirkung haben. Mit dem Glas Wasser wirken Sie diesem entgegen.

Das Wasser wirkt sich aber auch maßgeblich auf den Kaffee aus. Es kann sogar das Ergebnis im Geschmack verändern. Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden sich eine Mahlzeit kochen und achten bei 99 % der Zutaten nicht auf die Qualität? Beim Kaffee ist das neben den Kaffeebohnen vor allen Dingen das Kaffeewasser. Die Qualität landet in der Maschine und hat geschmackliche Auswirkungen auf jede Tasse Kaffee. Eigentlich verfügt Deutschland über recht gutes Trinkwasser, das direkt aus dem Hahn kommt und ohne Vorbereitung in die French Press oder in den Kaffeevollautomaten gegeben wird.

Auf der anderen Seite sind darin unerwünschte Stoffe enthalten wie Sulfat, Carbonat und Kalzium. Je nachdem wie hoch die Konzentration der Stoffe im Wasser ist, wirkt sich dies maßgeblich auf den Kaffeegeschmack aus. Was nützt die beste Qualität in der Röstung und hervorragende Bohnen aus der Kaffeerösterei, wenn sie mit schlechtem oder minderwertigem Wasser aufgebrüht werden? In diesem Buch finden Sie hilfreiche Tipps zur Filterkaffee-Zubereitung.

Achtung: Ist das Wasser zu kalkhaltig, müssen Sie dies unbedingt entkalken. Es kann nicht nur den Boden, sondern das gesamte Innere des Vollautomaten verkalken und zerstören. Achten Sie immer auf das Symbol direkt auf der Kaffeemaschine und die Hinweise, was die Pflege und Wartung anbelangt.

Zusammenfassung

Wollen Sie mit den passenden Kaffeebohnen in der French Press Kaffee kochen? Dann benötigen Sie dafür die French Press Kaffeebohnen und eine Pressstempelkanne. Die Methoden sind sehr einfach. Sie müssen eigentlich nur die Kaffeebohnen auswählen und in der Mühle fein zu einem Kaffeepulver mahlen. Danach geben Sie die frisch gemahlenen Bohnen in die Kanne und gießen ganz langsam das Wasser in einer Temperatur von 95 °C hinzu. Die Vorteile des French Press Kaffees liegen vor allen Dingen in dem vollen Körper und in den charakteristischen Geschmack sowie in der simplen Zubereitung in dem Kaffeebereiter.

Unabhängig vom Strom können Sie in der kleinen Glaskanne, überall wo Sie sind in wenigen Minuten eine aromatische Tasse Kaffee zubereiten. Hochwertige Kaffeebohnen bekommen Sie von den traditionellen Kaffeemanufakturen und Kaffeeröstereien. Hier stehen Ihnen unterschiedliche geschmackliche Bohnen und Sorten zur Verfügung, die gut zu Ihrem individuellen Geschmack passen sollen. Treffen Sie noch heute Ihre Auswahl. In diesem Artikel finden Sie mehr zum Thema French Press