Cold Brew Maker Test
2. April 2021
Cappuccino Zubereitung
2. April 2021
parallax background

Kaffee Americano

Einen Caffè Americano oder einen Café Crème, bitte. Die Getränke werden bestellt, Doch wissen Sie, was sich dahinter verbirgt? Wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen einem Kaffee Americano und dem Café Crème? Das ist gar nicht so einfach, diese Frage zu beantworten, denn für beide Kaffeevariationen verwenden Sie Espresso Röstungen. Auch das Equipment macht keinen großen unterschied. Wir wollen uns in diesem Beitrag ausführlich mit dem Caffè Americano auseinandersetzen und erklären Ihnen wie Sie das Original in wenigen Schritten zubereiten. Alles zur optimalen dosierung von Kaffee finden Sie hier.

Was ist ein Caffè Americano?

Es handelt sich hierbei um einen doppelten Espresso, den sie mit heißem Wasser verdünnen. Im Vergleich dazu ist der Café Crème eine normale Tasse Kaffee, die sie in einem Siebträger oder in einem Vollautomaten zubereiten und anschließend nicht mehr mit heißem Wasser verdünnen. Aus der Geschichte geht hervor, dass der Americano einst wohl im Zuge des Zweiten Weltkrieges mit den amerikanischen Soldaten nach Italien kam. Die GI's waren in Italien stationiert und tranken den dort typischen Espresso, der Ihnen viel zu stark war. Also bestellen Sie sich dazu ein Glas heißes Wasser, dass er nicht zum Espresso trinken, sondern direkt in die Tasse gaben um ihn zu verdünnen. So entstand dann die Bezeichnung Caffè Americano.

Das Mischverhältnis kommt auf eins zu drei. Verwenden Sie also einen doppelten Espresso für einen Kaffee Americano, kommt auf 50-60 ml Espresso 180 ml heißes Wasser. Sie können davon ausgehen dass diese Mengen abweichen, hier entscheidet ihr Geschmack und der jeweilige Zubereiter. Für die Zubereitung geben Sie am besten erst das heiße Wasser in die Tasse und grün dann darauf den Espresso. Auf diese Weise bewahren Sie sich die begehrte Crema. Für einen Kaffee Americano können Sie eine Cappuccino Tasse verwenden, die sie dann zu zwei drittel mit heißem Wasser befüllen und einen doppelten Espresso darauf geben. In diesem Artikel finden SIe den Unterschied zwischen Kaffee und Espresso

Zubereitung des Café Crema im Vergleich zum Kaffee Americano

Ein Hauptcharakteristikum ist die typische Crema, die diesem Kaffee den Namen gegeben hat. So sollten Sie dafür sorgen, dass der Zubereitung und den geeigneten Druck des Wassers aufbauen kann mit dem wir das Wasser durch das gemahlene Kaffeepulver presst. Der Espresso und der Kaffee Kremer haben eine fast gleiche Bezugszeit die auf 25-30 Sekunden kommen. Im Vergleich dazu wird aber beim Café Crema vier mal so viel Wasser eingesetzt. Beim Espresso laufen also maximal 30 ml in die Tasse, wir sind ein richtiger Cafe Crema 120 ml oder sogar mehr beinhaltet. Jamal gerade den sie für die Kaffeebohnen im Fall Automaten einstellen sollte deutlich größer ausfallen als für den Filter Kaffee und für den Espresso. Im direkten Vergleich zum Americano können Sie auch den Cafe Crema direkt im Vollautomaten zubereiten. Es ist bis heute eine der häufigsten Zubereitungsvarianten. Hier finden Sie alles zum perfekten Mahlgrad

Sie sollten grundsätzlich bei dem Café Crema einen gröberen Malgrat einstellen. Darüber hinaus benötigt die Espressomaschine eine längere Extraktion des Kaffeepulvers, um das volle Kaffee-Aroma entfalten zu können. Wählen Sie dafür unbedingt hochwertige Kaffeebohnen aus.

Die Details in der Zubereitung sind immer wieder Grund für Diskussionen. Einige Barista und Experten würden ihren Kaffee Americano immer erst einen Espresso zubereiten und diesen dann mit einer extra Portion Wasser verlängern. Achten Sie auf das Mischverhältnis, dass der eins zu drei bleiben sollte. Wenn Ihnen das aber zu wässrig erscheint, können Sie das ganze auch auf eins zu eins reduzieren. Kosten sie sich durch die verschiedenen Varianten des Caffè Americano. Danach können Sie selbst entscheiden, welche der Varianten für Sie am besten schmeckt. Im Grunde genommen geht es in erster Linie um das Aroma, dass ich in dem Café entfaltet. Soll es optisch ein besonders schöner Cafe Americano werden, empfiehlt es sich erst das Wasser in die Tasse zu gießen, so bleibt die Creme erhalten. Wichtig für den Americano ist die richtige Temperatur des Wassers, wie es auch bei vielen der Kaffeespezialitäten der Fall ist. So sollte das Wasser zwischen 90 und 94 °C haben. Achten Sie darauf, dass das Wasser frei von Schwebstoffen ist. Hat das Wasser einen besonders hohen Kalkgehalt, sollten Sie es vielleicht vorher filtern. Bedenken Sie dass ich alle Komponenten im Hinblick auf den Cafe Americano Auswirken. Ebenso können zum Teil einen großen Unterschied im Geschmack des Kaffees machen. Das gilt auch für die Auswahl der passenden Espressomaschine, mit der sie den Cafe Americano zubereiten.

Cafe Americano versus Caffe Lungo?

Nun wollen wir das ganze noch etwas konkreter angehen und den Kaffee Longo mit ins Spiel bringen.

Um die Verwirrung perfekt zu machen, bringen wir noch den Lungo ins Spiel. Er ist das originale Siebträgervorbild für den Cafe Crema. Hier wird also ein echter Espresso gleich mit mehr Wasser zubereitet.

Im Dreiklang Ristretto-Espresso-Lungo beschreibt Lungo die italienische Zubereitungsvariante mit dem höchsten Wasseranteil pro Bezug.

Wenn ihr es richtig machen wollt, solltet ihr die doppelte Wassermenge im Vergleich zum Espresso kalkulieren. Bezieht ihr einen normalen Espresso also mit 25 ml, erreicht der Lungo dementsprechend 50 ml.

Auch hier solltet ihr eigentlich den Mahlgrad an eurer Kaffeemühle vergröbern. Auch hier macht das meist nur der professionelle Barista in der Kaffeebar. Im Zuge dieses Artikelupdates habe ich den Test gemacht und einen Lungo mit unverändertem Mahlgrad an der Solis Barista Gran Gusto gezogen. Das war immer noch dreimal voller und überzeugender als der Crema-Verwandte aus den meisten Vollautomaten, die ich kenne.

Was ist der Unterschied zwischen Americano und Long Black?Beim Long Black hört für mich der Spaß auf. Zumindest, was die Manie betrifft, jede noch so kleine Abweichung vom Rezept mit einem neuen Namen zu versehen. Long Black ist die australische Bezeichnung für das, was ich weiter oben einen schönen Americano genannt habe:

Wie schon erwähnt, bleibt die Crema stabiler, wenn ihr erst das Heißwasser in die Tasse gebt und erst dann den Espresso draufkippt. Die Australier tun so, als wäre diese Erkenntnis ein Geniestreich, der einen eigenen Namen verdient. Aber gut, sie tun ja auch beim Flat White so, als hätte es das Vorbild Cappuccino nie gegeben. Das „Rezept“ für den Long Black hat nur einen Haken: Da der Kaffee eine etwas andere Dichte als das Wasser hat, „schwimmt“ er stärker obenauf. Wer nicht umrührt, trinkt damit am Ende ein ebenso wässriges Gemisch wie aus dem Vollautomaten.

Kann man Americano ohne Maschine zubereiten?Früher war ich rigoros dagegen, einen Kaffee aus dem Espressokocher mit einem Siebträger- oder Vollautomatenprodukt gleichzustellen.

Doch mit der Bialetti bin ich inzwischen sehr viel wärmer geworden und gestehe dem Herdkaffee zu, dass er ziemlich voll und kompakt ist. Darum sehe ich keinen Grund, warum wir einen Americano nicht auch ohne Maschine zubereiten können.

Dem Standard folgend, müssten wir den verlängerten Herdespresso dann allerdings anders nennen. Cafe Stufa vielleicht?

Welcher Kaffeevollautomat bietet Americano auf Knopfdruck?Fassen wir kurz zusammen: Tut euch den Gefallen und ignoriert alle Getränkeeinstellungen am Kaffeevollautomaten, die den KVA-Espresso während der Zubereitung verlängern. Dazu gehören Caffe Crema, Kaffee, Lungo, Long Coffee und erst recht die Kannenfunktion.

In meinem Kaffeevollautomaten Test ist mir bisher nur ein einziges Gerät untergekommen, für das dieser Tipp nicht gilt: Der Jura Z8 ist erschreckend gut bei der verlängerten Zubereitung.

Andersherum habe ich jedoch überhaupt nichts dagegen, wenn die Maschine den Americano automatisch ausgibt. Solange ihr die Wassermenge regulieren könnt, spart ihr euch jedes Mal viel Arbeit und maximiert gleichzeitig das Kaffeearoma.

Ein Sommertipp: Iced Americano. Wenn ihr anständige Kaffeebohnen nehmt, schmeckt jeder Kaffee auch kalt. Darum ist ein Iced Americano auch ein heißer Tipp für den Sommer. Hierfür braucht ihr Espresso, kaltes (!) Wasser und Eiswürfel. Bezieht den Espresso direkt auf die Eiswürfel und füllt ihn dann mit kaltem Wasser auf. Lasst den frostigen Americano nach der Zubereitung ruhig noch eine Weile stehen, damit die Eiswürfel seine Temperatur weiter verringern. Prost! Hier ist ein Artikel zur French Press zubereitung.

Und welche Tipps habt ihr noch zum amerikanischen Kaffee-Wasser-Verhältnis? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!